Premiere in Italien: Wirtgen Kaltrecycler und Bodenstabilisierer WR 250 saniert A4

Der erste WR 250, der nach Italien ausgeliefert wurde, arbeitet auf der A4 zwischen Turin und Triest, einer der verkehrsreichsten Autobahnen in Europa, und erweist sich als außerordentlich wirtschaftlich.

Die Autobahn A4 ist die Verbindung zwischen Turin und Triest, über Mailand und Venedig. Sie verläuft von West nach Ost durch Norditalien, über eine Länge von 522 km. Insgesamt besteht die A4 aus 5 Sektoren: Turin-Mailand, Mailand-Brescia, Brescia-Padua, Padua-Venedig und Venedig-Triest. Jeder dieser Sektoren wird von einem unterschiedlichen Konzessionär betreut. Aufgrund ihrer Lage in der Po-Ebene – einer der am dichtesten bevölkerten und industrialisierten Gegenden von Europa – ist die A4 auch eine der meist befahrenen Autobahnen auf dem Kontinent. Rund 115 Mio. Fahrzeuge nutzten die Strecke 2013. Neben lokalem und nationalem Verkehr tragen auch internationale Transporte zur hohen Verkehrsbelastung bei, denn die A4 ist die schnellste Verbindung von Portugal, Spanien und Frankreich nach Österreich, Slowenien und in andere europäische Länder.

Regelmäßige Instandsetzung für optimale Straßenqualität

Der Konzessionär, die Autostrada Brescia-Verno-Vicenza-Padova SpA, steht – wie alle italienischen Autobahn-Konzessionäre – unter der Aufsicht der SVCA, der Behörde für Autobahnkonzessionen, einer Abteilung des Ministeriums für Infrastruktur und Transport. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens (2013 waren es allein 95,6 Mio. Fahrzeuge auf dem Sektor zwischen Brescia und Padua), beobachtet der Konzessionär den Zustand des Straßenoberbaus intensiv und macht die Art der Instandhaltungsmaßnahmen jeweils vom Ausmaß des Istzustandes abhängig. Einige der Unterhaltungsmaßnahmen (z. B. Fräsen und Optimierung der Oberflächen) werden direkt von der Serenissima Costruzioni durchgeführt, der operativen Abteilung des Konzessionärs, die für die Planung von Unterhaltungsmaßnahmen zuständig ist. Andere Maßnahmen, so wie das Kaltrecycling von tiefen Schichten zur Wiederherstellung der Tragfähigkeit, werden an spezialisierte Unternehmen vergeben, z. B. an die Firma Ecovie, die erfolgreich Wirtgen Bodenstabilisierer / Recycler nutzt.

Das neue Kraftpaket WR 250 überzeugt

Ecovie war das erste italienische Unternehmen, das einen der neuen WR 250 Kaltrecycler kaufte, und den ersten, der nach Italien ging. Die Entscheidung fiel nach einer großen Zahl von Untersuchungen bei Stabilisierungs- bzw. Kaltrecyclingprojekten mit Schaumbitumen durch die Techniker von Ecovie. Sie nutzten dafür einen Recycler WR 250, den Wirtgen Macchine, die italienische Vertriebs- und Servicegesellschaft der Wirtgen Group, zur Verfügung stellte. Die Maschine bewies durchgehend eine noch bessere Leistungsfähigkeit im Vergleich zum Vorgängermodell WR 2500 S. Dieser wird nicht mehr produziert, aber von Ecovie – wie auch von vielen anderen Firmen weltweit – immer noch erfolgreich in zahlreichen Anwendungen eingesetzt. Für Ecovie war die Entscheidung für den WR 250 logisch: Kaltrecycling ist ein Anwendungsbereich, in dem Wirtgen traditionell einen deutlichen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb hat, wann immer es auf Technologie und Produktivität ankommt.

Erster Einsatz auf der A4

Kürzlich hat Ecovie eine Serie von Unterhaltungsmaßnahmen im Sektor Brescia-Verno-Vicenza-Padua durchgeführt; dort wurden in mehreren Baustellen insgesamt über 20 km der Kriechspur – also der Spur, die aufgrund des durchgehenden LKW-Verkehrs der größten Belastung unterliegt – in Richtung Osten / Padua kalt recycelt.

Die erste Baustelle begann an der Ausfahrt Sirmione und reichte von dort rund 2 km nach Osten. Nachdem die Oberschichten in einer Höhe von 13 cm abgefräst waren, wurden die darunter liegende Schicht weitere 20 cm insitu recycelt. So wollte man eine Gesamtschicht von 30 cm aus Recyclingmaterial mit Schaumbitumen erreichen; die Frästiefe war auf 13 cm angesetzt, weil damit zu rechnen war, dass das Material nach dem Recycling ca. 3 cm höher sein würde. Analysen des bestehenden Straßenbelages führten zur Festlegung einer Zugabe von 2,9 % Bitumen und 2,6 % Zement, um einen optimalen Mix zu erreichen.

Bei seinem Recycling-Einsatz auf der A4 schiebt der WR 250 den Tankwagen vor sich her. Durch die Wasserzugabe wird das Schaumbitumen auf ein Vielfaches seines Volumens aufgeschäumt und schafft beim Einmischen in das Granulat hochwertige, bituminös gebundene Tragschichten.

Bei seinem Recycling-Einsatz auf der A4 schiebt der WR 250 den Tankwagen vor sich her. Durch die Wasserzugabe wird das Schaumbitumen auf ein Vielfaches seines Volumens aufgeschäumt und schafft beim Einmischen in das Granulat hochwertige, bituminös gebundene Tragschichten.

Bei der Durchführung der Arbeiten wurden gleich zwei Recycling Züge zur Abdeckung der 4 Meter breiten Spur genutzt. Der WR 250 in ersten Zug bearbeitete 2,4 Meter, d. h. über die gesamte Breite der Maschine, während der zweite Zug mit einem WR 2500 S mit Anpassung der Einsprühbreite die restlichen 1,6 Meter übernahm. Dieses Verfahren hatte zwei Vorteile: zum einen musste nicht eine Maschine zwei Passagen fahren, um die gesamte Straßenbreite zu bearbeiten – und so konnte man den strikten Zeitplan der Serenissima Costruzioni einhalten. Zum anderen nutzte man damit beide Recycler optimal.

Das vom WR 250 recycelte Material wurde mit dem neuen Hamm Vibrations-Walzenzug H 20i verdichtet, während hinter dem WR 2500 S eine Hamm Walzenzug 3520 verdichtete, beides Walzen mit einem Gewicht von 28,48 Tonnen. Danach wurde das Material durch einen Grader geglättet, noch einmal mit Vibrationswalzen verdichtet. Schließlich sorgte eine GRW 280 Gummiradwalze für die perfekte Versiegelung der Oberfläche. So wurde sicher gestellt, dass die Recyclingschicht sowohl die Belastungstests mit 1.500 kg pro Quadratmeter als auch die dynamischen Tests mit fallenden Gewichten (EDV-Werte von 100 MN pro Quadratmeter) bestanden.

Die vom WR 250 recycelte Schicht wird sofort von einem Hamm Vibrationswalzenzug H 20i vorverdichtet.

Die vom WR 250 recycelte Schicht wird sofort von einem Hamm Vibrationswalzenzug H 20i vorverdichtet.

Nach Beendigung der Recyclingarbeiten wurden 8 cm Binderschicht und 4 cm durchlässige und geräuschreduzierende Oberschicht aufgebracht, um Griffigkeit und gute Sicht auch bei starkem Regen sicher zu stellen.

Der WR 250 setzt neue Maßstäbe im Kaltrecycling

Der technische Director Fabrizio Furlan fasst seine Eindrücke zum neuen WR 250 so zusammen: „Es war wichtig für uns, die Produktivität des WR 250 zu verifizieren und ich glaube, anderen erfolgreichen Nutzern des WR 2500 S wird es genauso gehen. Schon das frühere Modell war für seine legendäre Arbeitskapazität und Verlässlichkeit bekannt und nach meiner Einschätzung ausschlaggebend dafür, dass Wirtgen seinen Ruf als unangefochtener Marktführer in der Kaltrecycling-Technologie aufbauen konnte.

Mit seinen sechs Scheinwerfern an der Kabinenfront, je zwei Scheinwerfern an der linken und rechten Seite, zwei Kurvenlichtern am Heck und weiteren zwei frei positionierbaren Scheinwerfern arbeitet der WR 250 auch nach Sonnenuntergang problemlos mit maximaler Leistung weiter.

Mit seinen sechs Scheinwerfern an der Kabinenfront, je zwei Scheinwerfern an der linken und rechten Seite, zwei Kurvenlichtern am Heck und weiteren zwei frei positionierbaren Scheinwerfern arbeitet der WR 250 auch nach Sonnenuntergang problemlos mit maximaler Leistung weiter.

Der WR 250 ist noch besser wenn es um Produktivität, Spritverbrauch und Qualität geht. Das ist unser Ergebnis nach einer Reihe umfassender Tests, die uns überzeugten, die Maschine zu kaufen. Die neue Bauweise des WR 250 bringt Vorteile beim Transport, weil die Maschine nicht so hoch ist. Die neue Konfiguration ermöglicht auch ein verbessertes Handling und höhere Manövrierfähigkeit, besonders beim Steuern um enge Hindernisse. Die Kabine wurde auch deutlich verbessert. Der Maschinenfahrer meinte, das Joystick-System und das grafische Interface des Bordcomputers habe zusammen mit dem allgemeinen Komfort und der Klimatisierung einen positiven Effekt auf Arbeitsbedingungen und Produktivität.“

EN DE