Kaltrecycling: schneller, günstiger, nachhaltig mit Wirtgen

Nachhaltige Sanierung und Verbreiterung in einem Arbeitsgang mit Kaltrecycling

Für die Kaltrecycling-Experten der dänischen Firma Arkil A/S ist es Alltag, für Anwohner, Behörden und Bauingeneure war es eine Überraschung. Aber alle Beteiligten waren begeistert. Der Kaltrecyclingzug des Wirtgen Production System um den W 380 CRi sanierte und verbreiterte den Sinding Hedevej in der Nähe von Silkeborg in einem Übergang. Schneller konnte das Projekt kaum abgeschlossen werden. Nach nur vier Tagen war Arkil A/S mit der neuen und befahrbaren Tragschicht fertig.

Dänemark – Silkeborg

Im Vergleich zum herkömmlichen Asphaltbau hätte man die Fahrbahn in mehreren Bauabschnitten komplett abgetragen und dann von Grund auf neu und breiter aufgebaut. Mit Kaltrecycling in-place umging man diese Schritte. Das vorhandene Asphaltmaterial wurde unter Zugabe von Schaumbitumen und Zement zu einer neuwertigen BSM-Tragschicht aufbereitet. 10 cm tief fräste der W 380 CRi das alte Straßenmaterial auf. Zirka 3000 t Material wurden dann pro Stunde an den nachfolgenden Super 2100-3i Vögele Fertiger übergeben, der in einem Übergang 5,5 m breit und 12 cm hoch das neue Fahrbahnprofil einbaute. Mit 4 m/min arbeitete sich der Kaltrecycling Zug den 3 km langen Sinding Hedevej entlang. Hinter den Hamm Walzen, die die finale Verdichtung vornahmen, konnte der Verkehr für die Anwohner sogar schon wieder temporär freigegeben werden.

Tolles Produkt

BSM ist seit Jahrzehnten weltweit erprobt und zeichnet sich durch Flexibilität und Dauerhaftigkeit aus. 10 cm Schichtdicke sind die Mindestanforderung an eine nachhaltige BSM Tragschicht. Hier ist mit 12 cm alles im grünen Bereich.

Baustellenleiter von Arkil A/S

„Grundsätzlich eignen sich alle Straßen für Sanierungsmaßnahmen mit Kaltrecycling. Hier ist es besonders gut, weil kein Material transportiert werden muss, und wir die Straße direkt in einem Übergang verbreitern konnten. Das spart eine Menge CO₂-Emission.“

Mikkel Caprani, Baustellenleiter von Arkil A/S

Günstiger – weniger Transporte – weniger Bindemittel

30 Prozent der Kosten einer herkömmlichen Sanierung wurden laut Arkil eingespart. Die Gemeinde Silkeborg war überzeugt und plant bereits die nächste Baustelle im Kaltrecyclingverfahren.

Materialeinsparung durch Kaltrecycling

Die meisten Kosten wurden bei den Materialien gespart. Im Kaltrecyclingverfahren wurde deutlich weniger Bitumen als Bindemittel hinzugefügt, als es bei der Neuproduktion notwendig wäre. Die Schaumbitumen-Technologie von Wirtgen machte das möglich. Das Bitumen wurde heiß angeliefert und in-place, also direkt beim Fräs- und Mischprozess über die Vario-Einsprühleiste automatisch eingesprüht. Dank der prozessabhängigen Maschinensteuerung passte sich die Zugabemenge direkt an die Fahrgeschwindigkeit an und sorgte für homogenes Mischgut, das direkt an den Super 2100-3i übergeben wurde.

Dünnerer Deckschichteinbau möglich

Ein weiterer Vorteil: Die finale Deckschicht kann dünner als herkömmlich eingebaut werden. In diesem Fall wurden 3 cm statt, wie herkömmlich 4 bis 5 cm des hochwertigen Deckschichtmaterials verwendet. Auch das reduzierte die Baukosten.

Verringerte Transportkosten

Weitere Kosteneinsparung entstanden durch die verringerten Transportkosten. Bei einer Recyclingfläche von über 12.000 m² fielen knapp 4.000 t Material an, die nicht bewegt werden mussten. Das entspräche ungefähr 200 gesparte LKW-Fahrten allein für die Materialentsorgung – nimmt man eine Materialbeladung von 20 t pro LKW an.

Nachhaltig:

Deutlich weniger CO₂-Emissionen durch eingesparte Transporte

Kaltrecycling in-place bot sich hier als geeignetes Bauverfahren an. Die Möglichkeit 100 % des vorhandenen Baustoffes an Ort und Stelle wiederzuverwenden war entscheidend für den nachhaltigen Erfolg der Baustelle. CO₂-Emissionen wurden vor allem an zwei Faktoren gespart: Auf der einen Seite, der Wegfall von rechnerischen 400-LKW Fahrten für den gesamten Hin- und Rücktransport der Materialien, und auf der anderen Seite, die deutliche Reduzierung von 3.800 t neuem Heißasphalt, der für die Tragschicht hätte hergestellt werden müssen.

Nach Angaben von Arkil wurden bis zu 70 % CO₂-Emissionen gespart.

Win-Win Situation für die Umwelt und die kommunalen Kassen

Die Kaltrecyclingtechnologie mit Schaumbitumen ist ein echter Gewinn für jede Sanierungsmaßnahme. Ob eine in-place Sanierung, wie hier mit einem Kaltrecycler der CR-Baureihe, FDR-Recycling mit einem Radrecycler der WR-Baureihe bis unter die Tragschicht, oder dezentrale Mischung von neuem BSM-Mischgut in einer Kaltmischanlage KMA 240i, die Schaumbitumentechnologie liefert immer langlebiges BSM-Material für nachhaltigeren Straßenbau. Egal welches Kaltrecycling-Verfahren gewählt wird, es kann in jedem Fall bei CO₂-Emissionen und den Gesamtkosten der Rohstoffe deutlich gespart werden.

In vielen Teilen der Welt haben die Vorteile von Kaltrecycling mit Schaumbitumen schon überzeugt und das Verfahren gehört zum Standard im Straßenbau. Allein die Ausgangssituation auf der Baustelle selbst entscheidet, mit welcher Maschine das Mischgut hergestellt und verarbeitet werden soll.

„Wir arbeiten schon lange mit Wirtgen Group Maschinen. Sie sind zuverlässig, leicht zu warten und bringen volle Leistung.”

Lars Kim Jørgensen, Asphalt Manager, Arkil A/S

Verfahrensablauf in-place Kaltrecycling:

Der Kaltrecyclingzug des Wirtgen Production System um den W 380 CRi sanierte und verbreiterte den Sinding Hedevej in der Nähe von Silkeborg/Dänemark in einem Übergang
1 m breit vorgefräst
100 % Wiederverwendung
Streumaster SW 10 TA
Der Kaltrecyclingzug des Wirtgen Production System um den W 380 CRi sanierte und verbreiterte den Sinding Hedevej in der Nähe von Silkeborg/Dänemark in einem Übergang
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Der Kaltrecyclingzug des Wirtgen Production System um den W 380 CRi sanierte und verbreiterte den Sinding Hedevej in der Nähe von Silkeborg/Dänemark in einem Übergang
Job-Details
Maschinen
Wirtgen
W 380 CRi Kaltrecycler
Vögele
Super 2100-3i Fertiger
Hamm
DV+90i VV Endverdichtung
Streumaster
SW10TA Zuschlagstoffe Vorstreuen
Baustellenparameter
Länge:
3000 m
Breite:
4,3 m
Verbreiterung:
+1,2 m auf 5,5 m
Baustellendauer:
4 Tage BSM-Tragschicht-
recycling
Recyclingparameter
Recyclingmethode:
Kaltrecycling in-place
Bindemittel:
Schaum-
bitumen
Zuschlagstoffe:
Zement
Recyclingbreite:
3,2 m am
W 380 CRi
Recyclingtiefe:
15 cm
BSM-Schicht Einbauhöhe:
11 cm
Produktivität:
300 t/h
Gesamtes Recyclingvolumen:
1.800 m³
Gesparte LKW-Transporte*:
ca. 400
*gegenüber herkömmlichen Bauvorhaben

Wirtgen Group Production System und Arkil A/S:

Ein gutes Team für Service und Qualität