Sanierung eines Fuß- und Radwegs

Grüne Idylle, super Job

Viele Fußgänger und Radfahrer erreichen Baden-Baden über die „Grüne Einfahrt“ – ein Grünzug, der anlässlich der Landesgartenschau 1981 angelegt wurde. Auf diesem 3,1 m breiten, von Bäumen gesäumten Weg, hat ein SUPER 1303-3i die Deckschicht in einer Stärke von 3 cm erneuert. Der neue Belag besteht aus sandfarbenem Asphalt und fügt sich so harmonisch in die Landschaft ein. Der VÖGELE Radfertiger der Compact Class baute den Farbasphalt mit einem positiven Dachprofil von 2,5 % ein.


Deutschland | Baden-Baden

Die Verarbeitung von Farbasphalt war auch für Oliver Weiss, Bauleiter und Mitglied der Geschäftsleitung der Weiss GmbH Tief- und Straßenbau, etwas Besonderes. Zum einen, weil Farbasphalt äußerste Präzision erfordert und fehlerfrei verarbeitet werden muss. Und zum anderen, weil es auf dem Weg in Baden-Baden mit Allee-Charakter beengt zuging. Baumaßnahmen wie diese sind prädestiniert für den Einsatz des SUPER 1303-3i: Der Radfertiger überzeugt durch große Leistung auf kompaktem Bauraum.

Kompakte Maße, kleiner Wendekreis

Bei einer Grundbreite von 1,85 m kommt der SUPER 1303-3i auf eine Gesamtlänge von nur 4,95 m, ist äußerst wendig und ermöglicht schnelles Rangieren und Umsetzen auch auf engen Baustellen. Mit aktivierter Lenkbremse Pivot Steer reduziert sich der Außenwenderadius auf bis zu 3,8 m. Diese innovative Option der VÖGELE Radfertiger war auch auf der Baustelle der „Grünen Einfahrt“ wertvoll. Hier galt es, den schmalen Weg innerhalb von drei Bauabschnitten und zusätzlich sechs Seitenwege mit einigen Kurven zu asphaltieren. Dabei unterstützte auch die Umsetzfunktion AutoSet Basic das Einbauteam. Dabei werden auf Knopfdruck alle aktuellen Maschineneinstellungen abgespeichert und nach dem Umsetzen einfach wieder aktiviert.

Der Fuß- und Radweg „Grüne Einfahrt“ in Baden-Baden weist ein Dachprofil mit 2,5 % Neigung zu beiden Seiten auf. Die Endverdichtung stellten HAMM Tandemwalzen HD 10 und HD 14 her.

Farbiger Asphalt, saubere Verarbeitung

Der Einbau von Farbasphalt erfolgt zwar konventionell, muss jedoch präzise vorbereitet werden. Aufnahmebehälter, Materialförderaggregate und Bohle des Straßenfertigers müssen genauso wie die eingesetzten LKW gründlich gereinigt werden, damit keine Rückstände von schwarzem Bitumen das Mischgut verunreinigen.

Natürlich ist es noch wichtiger als ohnehin, Einbaustopp zu vermeiden. „Bei Farbasphalt hat die Mannschaft immer nur einen Versuch, alles muss reibungslos ablaufen“, sagt Oliver Weiss. Vor allem bei einer Maßnahme wie in Baden-Baden, wo unter begrenzten Platzverhältnissen gearbeitet wurde, muss sich das Einbauteam deshalb voll auf die Technik verlassen können.

10 t großer Aufnahmebehälter stellt kontinuierlichen Einbau sicher

Auf der Baustelle, wo schon der VÖGELE Fertiger der Compact Class fast jeden Zentimeter Raum zum Rangieren benötigte, hatten es die Mischgut-LKW noch schwerer. Sie konnten wegen der Bäume den Farbasphalt nicht an jeder Stelle in den Material-Aufnahmebehälter des SUPER 1303-3i übergeben. Deshalb war es wichtig, dass dieser 10 t fasst. Dadurch stand stets ausreichend Material für einen kontinuierlichen Einbau bereit.

Auch das professionelle Materialmanagement des VÖGELE Fertigers hat das Einbauteam dabei unterstützt, hohe Qualität abzuliefern. Die pendelnd aufgehängten LKW-Abdruckbalken sorgten für eine ruckfreie Beschickung. Der Materialfluss und die gleichmäßige Verteilung vor der Bohle waren dank des großen Materialtunnels, der proportional regelbaren Kratzerbänder sowie der leistungsstarken Verteilerschnecken gewährleistet.

Die Bäume verhinderten an einigen Stellen die Beschickung durch LKW. Dennoch konnte dank des 10 t fassenden Material-Aufnahmebehälters kontinuierlich eingebaut werden.

Feinfühlige Technik, anwenderfreundlich organisiert

Oliver Weiss und seine Einbaumannschaft waren insbesondere beeindruckt von der „Feinfühligkeit der Maschine“. Die ausgezeichnete Lenk- und Manövrierfähigkeit des SUPER 1303-3i beruht auf dem bewährten Bediensystem ErgoPlus 3, mit dem alle Maschinen der VÖGELE Premium Line ausgestattet sind. Zahlreiche Komfort- und Automatikfunktionen erleichtern die Bedienung – und das sowohl auf dem ergonomisch konzipierten Bedienstand als auch an den Bohlen-Bedienkonsolen.

Auch das starke Antriebskonzept hat überzeugt

Mit seinem 74,4 kW Dieselmotor war es für den SUPER 1303-3i ein Leichtes, den LKW vor sich herzuschieben und ausreichend Kraft für den Einbau zu mobilisieren. Positiv aufgefallen ist dabei, dass der Fertiger sehr leise lief – und das nicht nur im sparsamen ECO-Mode.

Dachprofil auf Knopfdruck

Die Ausziehbohle AB 340 ist die perfekt passende Einbaubohle für Fertiger der Compact Class. Mit einer Grundbreite von 1,8 m und einer maximalen Einbaubreite von 5 m bzw. 4,5 m beim Radfertiger SUPER 1303-3i ist die Bohle ideal für den Bau von Fuß- und Radweg-Kombinationen geeignet und erzielt in der Version AB 340 TV durch die Verdichtungsaggregate Tamper und Vibration hohe Vorverdichtungswerte.

Als Deckschicht eingebaut wurde sandfarbener Asphalt in einer Stärke von 3 cm. Die Bohle AB 340 TV sorgte für hohe Verdichtungswerte.

Hohe Präzision unter beengten Bedingungen

Für einen schnellen Abfluss von Regenwasser sorgt in der „Grünen Einfahrt“ ein positives Dachprofil von 2,5 %. Die Profileinstellung erfolgte beim Einbau auf Knopfdruck an einer der ErgoPlus 3 Bohlen-Bedienkonsolen. Durch Betätigen der Plus- und Minustasten auf der Konsole konnte der Bediener die eingestellten Werte für die rechte und linke Bohlenseite jederzeit im Farbdisplay überprüfen.

Der SUPER 1303-3i aus der Premium Line von VÖGELE ist die Maschine der Wahl, wenn hohe Präzision unter beengten Bedingungen gefordert ist. In Baden-Baden begeisterten aber auch die Maschinen- und Einbauleistungen des Radfertigers das Einbauteam des erfahrenen Bauunternehmens Weiss GmbH.

SUPER 1303-3i (4f) Navigation
SUPER 1303-3i

Radfertiger Compact Class

Grundbreite 1,85 m
Max. Einbaubreite 4,5 m
Maximale Einbaukapazität 250 t/h
AB 340

Ausziehbohle

Grundbreite 1,8 m
Verdichtungsvarianten V, TV
Einbaubreite 0,75 m - 5,00 m