Meilensteine

1836 – 1995

Eine Familientradition setzt sich fort

Ulrich Joseph Vögele, Sohn einer alten Mannheimer Schmiedefamilie, legt am 15. Oktober mit seiner eigenen Schmiede in Mannheim nahe des Heidelberger Tores, im heutigen Quadrat Q 6,5, den Grundstein der Firma JOSEPH VÖGELE.

Seines Glückes Schmied

Nach Inbetriebnahme der ersten Eisenbahnstrecken in Deutschland richtet sich Joseph Vögele mit unternehmerischer Weitsicht in seiner Schmiede ganz auf die Bedürfnisse der aufkommenden Eisenbahn ein. Er konzentriert die Produktion auf Weichen, Schiebebühnen, Drehscheiben und Rangieranlagen.

Das Auftragsvolumen wächst
Die Produktion für die Eisenbahn kommt in Fahrt und Joseph Vögele muss den Unternehmensstandort aufgrund von Platzmangel ins Gebiet der „Engen Planken“ in das Quadrat P 6 verlegen.

Auf Expansionskurs

VÖGELE setzt mit der Weiterentwicklung von Weichen und Kreuzungen neue Maßstäbe für den Schienenbau. Die vom Staat eingehenden Aufträge erfordern eine weitere räumliche Expansion. Die Geschäfte laufen so gut, dass Joseph Vögele 1857 ein zusätzliches Arbeitsareal auf dem Wiesengelände an der Heidelberger Barriere anmieten muss. 1866 kauft er ein größeres Gelände für seine Firma im Quadrat Q 7.

VÖGELE bahnt den Weg durch ganz Europa

Der Sohn des Gründers, Heinrich Vögele, steigt in die Firma ein und weitet die Produktpalette auf Drehscheiben, Schiebebühnen und Stellwerke aus. Mit Weichen und verschiedenen Arten von Kreuzungen, Durchschneidungen, Entgleisungsweichen und anderen Sonderbauarten entwickelt VÖGELE sich zur bedeutendsten europäischen Weichenbaufirma. Das Unternehmen schließt mit den größten Bauunternehmen Verträge und liefert für unzählige Bahnstrecken in Deutschland und Europa Schienen, Weichen und Herzstücke.

Ein neuer Produktionsstandort für 126 Jahre
1874 wird das Werk auf das weiträumige Gelände zwischen Neckarauer Landstraße und dem Rangierbahnhof verlegt, wo es bis 2010 verbleibt.

Erfolg in 3. Generation

Trotz wachsender Konkurrenz nimmt VÖGELE mit dem Ausbau des Schienennetzes auch international eine Marktführerposition ein. Mit den Söhnen von Heinrich Vögele – Dr.-Ing. h. c. Joseph Vögele und Ingenieur Wilhelm Vögele – tritt die dritte Generation in den Betrieb ein. Zur Produktpalette gehören nun auch Rangierwinden und Spills.

Innovation im Weichenbau

Dr.-Ing. h. c. Joseph Vögele entwickelt zusammen mit Oberingenieur Möslein die Gelenkweiche als technische Neuerung.

Technisch fortschrittliche und wirtschaftliche Entwicklung von VÖGELE

VÖGELE erhält die alleinige Lizenz zur Herstellung der neuartigen Lokomotiv-Gelenkdrehscheiben. Das System erlangt große Verbreitung, da diese Bauart weniger aufwendige Fundamente benötigt.

Ein neues Kapitel der Firmengeschichte

Da die Straße neben der Schiene zum bedeutenden Verkehrsträger wird, unterstützt VÖGELE die Entwicklung des mechanisierten Straßenbaus mit entsprechenden Maschinen für die Herstellung und den Einbau von Beton und Schwarzmaterial.

VÖGELE mischt in der Bauindustrie mit
Vom Boom in der Bauindustrie inspiriert, beginnt VÖGELE mit der Produktion von Betonmischern. Die Mischer-Sparte wird kontinuierlich ausgebaut: Von kleinen Freifallmischern über Liefermischer bis zu großen Misch- und Aufbereitungsanlagen produziert VÖGELE in den nächsten Jahrzehnten Qualitätsprodukte.

Eine neue Ära beginnt

Mit der Entwicklung des ersten Straßendeckenfertigers steigt VÖGELE in eine Branche ein, die das Unternehmen maßgeblich prägen wird. Es beginnt eine Erfolgsgeschichte, die bis in die Gegenwart reicht.

Die ersten Maschinen, die VÖGELE entwickelt und produziert, sind Schleppverteiler, die den Einbau von Fahrbahnbelägen aus Schotter und Asphalt erleichtern. Diese Geräte werden während der Materialübergabe von einem Beschickungsfahrzeug gezogen. Das Abstreifblech ist zum Einstellen der Belagdicke bereits höhenverstellbar.

Mit Know-how zur Perfektion

1934 erreicht das neue Schleppverteiler-Modell Perfektion: Schon sechs Wochen nach Inbetriebnahme der ersten Maschine wurden 20 weitere verkauft; davon die meisten ins Ausland.

Selbst fahrend, wendig und leicht

VÖGELE entwickelt nach amerikanischem Vorbild einen selbst fahrenden, wendigen, leichten und Sprit sparenden Autoverteiler für Beton und Schwarzmaterial. Er kann auf Breiten von 3 bis 4,5 m eingesetzt werden. Mit Raupen ausgestattet, ist er auch bei schlechten Untergrundbedingungen und an Steigungen gut einsetzbar. Seine Durchschnittsleistung beträgt 3 m/min.

HL 50 – die modernste deutsche StraßenBaumaschine

VÖGELE entwickelt den leistungsfähigen Schwarzdeckenfertiger HL 50 mit leicht lenkbarem Raupenfahrwerk. Er kann Arbeitsbreiten zwischen 2,5 und 3,85 m bewältigen und gilt in Fachkreisen als modernste deutsche StraßenBaumaschine. Durch das mit einer Hubvorrichtung versehene Nivelliergerät und das dicht an den Laufrollen angeordnete Ziehmesser kann eine ausgezeichnete Ebenheit der Straßendecke erzielt werden. Unter Beweis stellt der HL 50 dies beim Ausbau der legendären Solitude-Rennstrecke nahe Stuttgart.

Hochfrequenzverdichtung für Betonstraßen

VÖGELE bringt einen neuen Hochfrequenz-Betonstraßenfertiger auf den Markt. Diese Maschine mit Vierradantrieb besteht wie ihr Vorgänger aus einem Vorabstreifer, einem Hochfrequenz-Schwingverdichter und einem Schlichtabstreifer. Neu ist der Aufbau nach dem Baukastenprinzip. Er ist mit seinem Hochfrequenz-Schwingverdichter nach dem System Schieferstein und dem Kurvenfahrwerk mit Differentialgetriebe technisch auf dem höchsten Stand. Der Fertiger bewältigt nun alle Straßenbreiten zwischen 3 und 7,5 m.

Neuer Schwarzdeckenfertiger mit verkürztem Materialweg

Der universelle Schwarzdeckenfertiger KL 50 eignet sich zum Einbau aller bituminöser Materialien sowie für die Verlegung von Schotter, Splitt und anderer Trockenbaustoffe. Er verfügt als erster über einen Aufnahmebehälter für das Einbaugut sowie Kratzerbänder, die das Mischgut zum Schneckenraum transportieren. Der Weg, den das Material vom Behälter zum Ziehmesser zurücklegen muss, ist kurz. Somit bleibt das Material heiß, wenn es verarbeitet wird.

Schwimmende Einbaubohle – Basis für den modernen Asphaltdeckenbau

VÖGELE entwickelt den Asphaltdeckenfertiger SUPER 100 mit Schwimmender Einbaubohle und elektrischer Glättblechheizung. Der Fertiger kann bei einer verstellbaren Arbeitsbreite von 2,5 bis 4 m bituminöse Beläge in einer Stärke von 1 bis 20 cm vollmechanisch einbauen. Die Schwimmende Einbaubohle liefert die Grundlage für die Technologie des modernen Asphaltdeckenbaus. Bis 1962 verkauft VÖGELE den SUPER 100 insgesamt 304 Mal weltweit.

Moderne Mischtechnik

VÖGELE bringt seine ersten Zwangsmischer-Modelle auf den Markt: Als 500 Z und 1000 Z stehen zwei Mischer für unterschiedlich große Aufgaben zur Verfügung. Beide Typen können stationär, aber durch eine Fahreinrichtung auch mobil eingesetzt werden.

Mit „Junior“ und „Senior“ auf Autobahnen unterwegs

Die größte Bedeutung kommt bis in die 1960er-Jahre dem Einbau mit weißem Material zu – dem Betonstraßenbau. Besonders häufig ist das bewährte VÖGELE Gespann der Betonzüge „Junior“ und „Senior“ bei der Deckenerneuerung und zum Einbau der Standspur auf Autobahnen im Einsatz. Nur ein einziger Maschinenführer steuert mühelos alle Arbeitsvorgänge. Eine verblüffend hohe Tagesleistung ist das Ergebnis dieser bedienerfreundlichen Wendigkeit und Flexibilität.

Erster Asphaltdeckenfertiger mit dieselhydraulischem Antrieb

Der SUPER 100 H löst das Modell SUPER 100 ab. Mit einem Gesamtgewicht von nur noch 9,5 t bewegt er sich auf Raupenketten. Der einfache maschinelle Aufbau, die motorhydraulische Ausrüstung für die Betätigung der Seitenwände des vergrößerten Materialbehälters und eine stufenlos regelbare Tamperdrehzahl von bis zu 1.800 U/min setzen neue Maßstäbe. Eine exakt arbeitende Nivelliereinrichtung gleicht Unebenheiten automatisch aus.

1966 wird das Raupenfahrwerk des SUPER 100 H vergrößert und die Verdichtungsleistung durch eine Verstärkung der Hydraulik und der Schlagzahl des Tampers noch einmal erhöht. Bisher ungekannte Verdichtungswerte von 90 Prozent nach Marschall sind das überzeugende Ergebnis.

SUPER 204 – ein neuer Prototyp auf Rädern

Auf der Bauma 1965 in München präsentiert VÖGELE den Prototyp des SUPER 204. Die Vorteile dieses Schwarzdeckenfertigers auf Rädern liegen auf der Hand: eine größere Arbeits- und Transportgeschwindigkeit sowie die allgemeine Betriebserlaubnis für den öffentlichen Straßenverkehr. Mit einem neuen, stabileren Nivellier- und Verdichtungsgerät sowie einem Dieselmotor von wahlweise 66 oder 75 PS geht er in Serie und erfüllt die Erwartungen der Bauwirtschaft durch hohe Leistung und Qualität. Als SUPER 200 kommt das Modell zeitgleich auch als Raupenfahrzeug auf den Markt. Es überzeugt durch seine fahrwerkbedingte exakte Geradeausfahrt und spurgenaue Kurvengängigkeit.

SUPER 80 und SUPER 82 – klein, wendig und flexibel

Die neuen Schwarzdeckenfertiger SUPER 80 und SUPER 82 schließen eine Lücke im Programm. Sie sind mit einer Nivellier- und Verdichtungstechnik ohne Tamper ausgestattet. Die Transportbreite von 2,5 m liegt innerhalb der Norm für überall zugelassene Fahrzeugabmessungen. Ihr Transport verursacht keinen Sonderaufwand.

SUPER 150 – das neue Zugpferd
Als Nachfolger des SUPER 100 H besticht der SUPER 150 durch verfeinerte Steuerelemente, ein überarbeitetes Untersetzungsgetriebe und eine neu gestaltete Bedienfläche mit den hydraulischen Anwendungen auf der oberen Plattform. VÖGELE baut das Nivellier- und Verdichtungsgerät mit Tamper und Vibration für diesen Fertiger ganz neu auf: Über drei Hydraulikkreisläufe können nun der Hub, der Tamper- und der Vibrationsantrieb unabhängig voneinander gesteuert werden. Der SUPER 150 kann Arbeitsbreiten von 2,5 bis 4,5 m und Einbaustärken bis zu 30 cm bewerkstelligen. Die maximale Einbauleistung liegt bei 150 t/h, was einer Strecke von 500–700 m/Tag entspricht.

Automatisierung für bessere Ebenheit

Bei der VÖGELE Nivellierautomatik wird die einmal eingestellte Höhenlage der Glättbohle durch Abtasten einer Leitlinie mittels hydraulisch betätigter Keile gehalten. War die Ebenheit einer Decke bisher auch von der Erfahrung und Geschicklichkeit der Bedienmannschaft abhängig, so kann ab sofort die automatische Nivellierung die Ebenheit schneller, genauer und weitgehend unabhängig vom Bediener steuern.

Das Fertiger-Programm mit neuer Kraft

Die Modelle SUPER 140 und SUPER 142 lösen den SUPER 80 und den SUPER 82 ab. Mit stärkerem Antrieb und größerer Arbeitsleistung können diese Universal-Deckenfertiger im Vergleich zu ihren Vorgängern bis zu 10 t mehr Material aufnehmen und von beiden Seiten des Bedienstandes aus gesteuert werden. Wahlweise sind sie mit Vibrator oder mit Tamper und Vibrator ausgestattet. Der SUPER 142 kann zudem auf den Einbau von Gussasphalt umgerüstet werden.

Die sogenannten Mittelklassefertiger SUPER 160 (Raupenfahrwerk) und SUPER 164 (Reifenfahrwerk) für Walzasphalt, Mager- und Mineralbeton bedienen bei einer Deckenstärke von bis zu 30 cm Einbaubreiten zwischen 2 und 6 m (SUPER 164) bzw. 2 und 8 m (SUPER 160).

Höchste Leistungskraft mit dem SUPER 2000

Der SUPER 2000 setzt neue Maßstäbe. Der voll hydrostatisch angetriebene Hochleistungsdeckenfertiger ist für den nahtlosen Einbau von 2,5 bis 12,5 m breiten und bis zu 30 cm dicken Belägen aus Schotter, Mineralbeton, Magerbeton und Asphalt geeignet. Er lässt sich schnell und leicht beschicken. Der SUPER 2000 vereint in sich verschiedene Einzelmaschinen wie Verteiler, Fertiger und Glätter und überzeugt mit seiner Verdichtungs- und Glättleistung.

Erstmals mit Fahrhauptschalter

Die hydrostatisch angetriebenen Fertigertypen SUPER 170 und SUPER 174 lösen die Modelle SUPER 160 und SUPER 164 ab. Die Innovation ist der Fahrhauptschalter: Nur eine Drehbewegung und der Fertiger bremst bzw. hält an. Dabei wird gleichzeitig die Nivellierautomatik verriegelt und die Einbaubohle entriegelt. Letztere setzt sich aus der 2,5 m breiten Grundbohle und Verbreiterungsteilen mit Längen von 25, 50 und 100 cm zusammen.

Mehr Leistung, feinere Steuerung
Die beiden vollhydrostatischen Fertiger SUPER 1700 und SUPER 1704 gehen in Produktion. Sie sind Varianten der Fertiger SUPER 170 und SUPER 174, die bei identischen Chassis jedoch eine größere und feiner dosierbare Leistungskraft haben. Einbaufahrgeschwindigkeit, Transportband und Verteilerschnecke sind stufenlos und unabhängig voneinander regulierbar.

SUPER Reformer

Mit dem SUPER 1700 ARF bringt VÖGELE einen starken Reformer auf den Markt. Chassis, Fahrwerk, Einbaubohle und größtenteils auch der Antrieb stammen vom SUPER 1700. Hinzugekommen sind ein Infrarot-Heizgerät mit Lenkeinrichtung, eine Propangas-Versorgungsanlage, ein Aufreißrechen und – anstelle einer Verteilerschnecke – eine Verteilerschaufel.

Innovation als Programm

Der neue Vorstandsvorsitzende Dr.-Ing. J. Heinrich Axer bei VÖGELE ruft eine eigene Abteilung für Forschung und Entwicklung ins Leben. Zudem werden die Produktionsabläufe flexibler gestaltet und lange Durchlaufzeiten verkürzt.

Erste Ausziehbohle
Zur Bauma stellt VÖGELE die erste Ausziehbohle vor, die diesen Namen verdient – die Ausziehbohle Typ 475. Mit ihrem Einrohrteleskopsystem kann sie bei einer Grundbreite von 2,5 m stufenlos auf 4,75 m ausgefahren werden. Ein weiteres Modell vom Typ 575 gewährleistet Einbaubreiten in stufenloser Regelung von 3 bis 5,75 m. Unter zusätzlicher Verwendung von Spezialverbreiterungen können nun bei den großen Fertigern – SUPER 1700 und SUPER 2000 – Einbaubreiten von bis zu 8 m erreicht werden.

Neue technische Highlights beim SUPER 1502

Auf der Fachmesse in Neumünster stellt VÖGELE den SUPER 1502 vor: Den ersten Fertiger, der zwischen Getriebeachse und Antriebsrädern ohne Kettenantrieb läuft. Der vollhydrostatische Fahrantrieb wird durch eine Portal-Getriebeachse mit sperrbarem Differential gewährleistet. Weitere Highlights: Die schallisolierte Motorhaube, der ergonomische Bedienstand und die unabhängig voneinander steuerbaren Transportbänder sowie die Ausziehbohle, die beim Transport automatisch verriegelt wird.

Mit Impulshydraulik zur Hochverdichtungstechnologie

VÖGELE erwirbt die Patentrechte für Impulshydraulik. Nach dem „Patent Knäble“ werden nun im Mannheimer Werk die Impulsrammen VIR 50, VIR 200 und VIR 300 entwickelt. Die Nutzungsrechte dieser Technik ebnen der Hochverdichtungstechnologie für Einbaubohlen den Weg. In Kombination mit modernen Walzen ermöglichen die neuen Hightech-Verdichtungsaggregate wesentlich präzisere und kompaktere Ergebnisse.

Testreihen mit Hochverdichtungsbohlen
Im Herbst 1981 finden die ersten Testreihen mit hochverdichtenden Bohlen zunächst auf dem Werksgelände und anschließend auf verschiedenen Kundenbaustellen statt. Die Vorläufer der Hochverdichtungsbohle weisen neben Tamper- und Vibrationstechnik zwei unabhängig voneinander arbeitende, nachgeschaltete Pressleisten auf.

Der erste VÖGELE Sprühfertiger

Mit dem SUPER 1800 SF bringt VÖGELE den ersten Sprühfertiger auf den Markt. Erstmals in der Geschichte des Straßenbaus können die Emulsion für den Schichtenverbund und das Mischgut zeitgleich in einem Arbeitsgang eingebaut werden. Chassis und Fahrwerk werden im Vergleich zum Ausgangsmodell SUPER 1800 verlängert, um Platz für Emulsionstank und Sprüheinrichtung zu schaffen. Letztere liegt hinter dem Raupenfahrwerk, unmittelbar vor den Verteilerschnecken, und besteht aus zwei 2,5 m breiten, hintereinander und parallel zueinander angeordneten Sprühbalken. Der größere Kraftbedarf dieses Fertigers wird durch einen stärkeren Antriebsmotor und eine erweiterte Hydraulikanlage gedeckt.

Höchste Einbaugenauigkeit durch progressive Nivellierautomatik

Die bewährte Nivellierautomatik wird ab Juli 1985 weiterentwickelt. Ihr Herzstück, das Regelgerät sowie die Fernbedienung werden optimiert. Es entsteht die progressive Nivellierautomatik, die erstmals die hydraulische Laufgeschwindigkeit der Stellzylinder für den Höhenausgleich selbstständig – ohne zusätzliche manuelle Regelventile – steuern kann. Als Ergebnis steigern sich Präzision und Einbaugenauigkeit.

Beste Verdichtung bei höchster Flexibilität

Einem breiten Publikum wird die Hochverdichtungsbohle, die nun den Namen 475 HVA trägt, auf der Bauma 1986 vorgestellt. VÖGELE verbindet mit dieser Technologie zwei innovative Erfolgssysteme: die Auszieh- mit der Hochverdichtungsbohle. Die 475 HVA besteht aus einem 2,5 m breiten Grundmodul und zwei 1,25 m breiten Ausfahrmodulen. Ohne Anbauteile erreicht ein Fertiger mit dieser Ausführung Einbaubreiten zwischen 2,5 und 4,75 m. Das Einzigartige an der VÖGELE Hochverdichtungsbohle sind die zwei impulshydraulisch arbeitenden, von innen elektrisch beheizten Pressleisten.

Module für den Gussasphalteinbau
Der Einsatzbereich einiger Fertiger wird durch zusätzliche Module erweitert. Zum Beispiel erhalten der Radfertiger SUPER 1502, wie auch die Vorgängermodelle SUPER 82 und SUPER 142, eine Zusatzeinrichtung für den Gussasphalteinbau und bekommen die Kennung GAF.

Ein Schalter für alle Fälle
Die neuen Baureihen des SUPER 1700 und des SUPER 1704 verfügen nun auch über einen Fahrhauptschalter, mit dem alle Arbeitsfunktionen einschließlich der Bohlenarretierung bedient werden können. Ausgestattet mit der neuen Hochverdichtungsbohle erreichen diese Fertiger eine enorme Steigerung der Verdichtungsleistung.

Die Allrounder erobern den Markt

Die Raupen- und Radfertiger SUPER 1800 und 1804, zwei kompakte und äußerst vielseitige Maschinen, gehen in Serienproduktion. Sie können mit allen VÖGELE Einbaubohlen ausgerüstet werden und sind sowohl im Stadtbereich als auch auf Flughäfen oder Autobahnen einsetzbar. Ihre Leistungsstärke beträgt bis zu 600 Tonnen Material pro Stunde bei einer Dicke von bis zu 30 cm.

Dieselelektrischer Antrieb für die Umwelt

VÖGELE erhält den Innovationspreis und die Auszeichnung „Der Blaue Engel“ für den SUPER 1800 DE. Dieser diesel-elektrisch angetriebene Straßenfertiger verbraucht 50 Prozent weniger Treibstoff, erzeugt 50 Prozent weniger Abgase und führt nur noch 5 Prozent der bislang üblichen Menge an Hydrauliköl mit sich. Zudem ist er noch 12 bis 29 db(A) leiser als seine Vorgänger. Mit all seinen Konstruktionsmerkmalen entspricht dieser Fertiger den höchsten Anforderungen an Straßenbauqualität, Wirtschaftlichkeit, Bedienkomfort und Umwelt.

Innovative und ökologische Fortschritte
Der SUPER 2500 erobert den Markt. Dass Innovation und Ökologie Hand in Hand gehen können, beweist VÖGELE auch mit diesem neuen Flaggschiff. Das Kraftpaket, das bis zu 16 m breite und 40 cm dicke Beläge nahtlos einbauen kann, entspricht hinsichtlich der Geräusch- und Abgasemissionen bereits den zukünftigen EU-Richtlinien. Durch sein großes Leistungsvermögen kommt der SUPER 2500 im In- und Ausland, insbesondere auf Großbaustellen wie Autobahnen oder Flugplätzen, zum Einsatz.

1996 – 2019
VÖGELE kommt zur WIRTGEN GROUP

Im September wird die JOSEPH VÖGELE AG in die WIRTGEN GROUP integriert. Zur WIRTGEN GROUP gehören neben WIRTGEN und VÖGELE auch die StraßenBaumaschinen-Unternehmen HAMM AG (seit 2000), KLEEMANN GmbH (seit 2006) sowie BENNINGHOVEN GmbH & Co. KG (seit 2014). Das gemeinsame Geschäftsmodell beinhaltet die Zusammenarbeit mit Systempartnern sowie Vertragshändlern und eine eigene Kundenbetreuung durch weltweit 55 eigene Service- und Vertriebsgesellschaften.

Intelligente Straßenbaumaschine
Der RoadRobot, den VÖGELE in Zusammenarbeit mit dem Mechatronik-Centrum Aachen auf Basis des SUPER 1800 DE entwickelt hat, wird vorgestellt. Er kann selbstständig navigieren, die Spur halten und vom Untergrund bis zum fertigen Belag alle Arbeitsgänge automatisch durchführen. Zum Einsatz kommt die jeweils neueste Technologie aus den Bereichen Navigation, Prozesssteuerung und Datenübertragung. Das eingesetzte Navigationssystem mit Bohleneinstellung ist der Vorläufer der heutigen Navitronic.

Unterbrechungsfreier Einbau

Der MT 1000, speziell zum Beschicken von Straßenfertigern neu entwickelt, ist der erste Beschicker, der auch bei Großprojekten einen unterbrechungsfreien Einbau ermöglicht und auf diese Weise höchste Einbauqualität bei maximaler Einbauleistung erreicht. Der mit LKW-Abdruckrollen bestückte Übergabebehälter des Beschickers sichert eine schnelle Übernahme des Mischguts vom LKW. Sämtliche Beschickerfunktionen werden hydraulisch angetrieben.

Neue Bedienerfreundlichkeit hält Einzug
Der SUPER 1900 und der SUPER 2100 kommen auf den Markt. Ihre komplett digitale Steuerung ermöglicht auch während des Einbaus die Verteilerschnecke in der Höhe zu verstellen und die Frontklappe hydraulisch zu betätigen. Größter Wert wurde bei der Konzeption auf die ergonomische Gestaltung des Bedienstandes gelegt. Der Arbeitsplatz des Fahrers zeichnet sich durch hervorragende Rundumsicht auf Materialbehälter, Schneckenraum und Einbaubohle aus. Die beheizbaren Komfortsitze auf der linken und rechten Seite lassen sich mit einem Handgriff seitlich ausstellen und ermöglichen so optimale Einsicht auf die Fahrbahnkante. Das Bedienpult ist in Längs- und Querrichtung verschieb- und schwenkbar. Das optional lieferbare Dach sorgt mit ausstellbaren Seitenteilen, Rundumverkleidung und Frontscheibe dafür, dass der Fertigerfahrer auch bei schlechter Witterung geschützt ist.

System zur leitdrahtlosen Nivellierung und Navigation von Straßenfertigern

Das dreidimensionale Nivellier- und Navigationssystem Navitronic für Straßenfertiger ist im Jahr 2000 marktreif. Es steuert die Nivellierung und Positionierung des einzubauenden Belags mithilfe einer digitalen Geländestation. Breitenverstellung, Längs- und Querneigung der Einbaubohle werden leitdrahtlos und mit höchster Präzision gesteuert. Durch die Möglichkeit der getrennten Steuerung von Lenkung und Breitenverstellung werden auch unter widrigen Umständen die Planvorgaben in puncto Positionierung und Dimensionierung des Fahrbahnbelags exakt umgesetzt. Alle VÖGELE Fertiger der neuen Generation können mit dem System Navitronic ausgestattet werden.

Die „Strich 1“-Familie – wirtschaftlich und kundenfreundlich

Mit den Modellen SUPER 1600-1, SUPER 1603-1, SUPER 1800-1 und SUPER 1803-1 geht die neue „Strich 1“-Generation an den Start. Dieses „Familien-Konzept“ setzt verstärkt auf Kunden-, Schulungs-, Wartungs- und Servicefreundlichkeit sowie eine größere Wirtschaftlichkeit, die durch das einheitliche Bedienkonzept und die Gleichheit vieler Verschleißteile garantiert wird. Zudem können die Modelle der „Strich 1“-Serie schneller und sicherer beschickt werden. Sie verteilen in kürzerer Zeit präziser mehr Einbaugut, erzielen eine bessere Einbauqualität und kommen auf schwierigem Terrain gut voran. Dabei sind sie auch noch energiesparend und umweltfreundlich.

Die ersten „Strich 1“-Familienmitglieder
Das Herzstück des SUPER 1600-1 und SUPER 1603-1 bildet ein 4-Zylinder Perkins Dieselmotor mit einer Leistung von 96 kW bei 2.000 U/min. Auch bei wechselnden Lastzuständen bleibt die Drehzahl konstant. Die Auslegung von Materialbehälter, Kratzförderern und Schnecken gewährleistet den Einbau von 600 t Mischgut pro Stunde. Beide Fertiger sind sowohl mit starrer Bohle als auch mit ausziehbarer Bohle verfügbar. Die Modelle SUPER 1800-1 und SUPER 1803-1 können bei einer maximalen Einbaubreite von 8 m (SUPER 1803-1) bis 9 m (SUPER 1800-1) und einer Einbaudicke von bis zu 30 cm in der Stunde maximal 700 t Material einbauen.

MT 1000-1 – Einbau ohne Unterbrechung
Der neue Hochleistungsbeschicker MT 1000-1 von VÖGELE ist überall dort im Einsatz, wo eine hohe und unterbrechungsfreie Einbauleistung gefordert ist. Ein Ultraschallsensor überwacht den Materialstand im Übergabehälter des Fertigers und schaltet bei Gefahr einer Überfüllung den Beschicker ab. Modernste Sensortechnik steuert den Abstand zwischen Fertiger und Beschicker. Ein Auffahrschutz bietet zusätzliche Sicherheit.

Mit fünf Tools zu unvergleichlicher Bedienfreundlichkeit
VÖGELE legt mit der Hightech-Innovation V-TRONIC ein besonderes Augenmerk auf die Bedienerfreundlichkeit. Fünf Tools machen es möglich: das Motorregler Engine Management (EM), der Grenzlastregler Engine Load Control (ELC), der Zugkraftregler Traction Management (TM), der Generatorregler Generator Management (GM) und das sogenannte TUSC-Tool, das die Kommunikation zwischen dem Bedienpult auf dem Fertiger und den außen an der Einbaubohle platzierten Fernbedienungen ermöglicht. Die computergestützte Funktionsanzeige bildet übersichtlich alle wesentlichen Fertigereinstellungen und einbaurelevanten Daten auf einem Display ab.

Kleine Dimensionen – großes Anwendungsspektrum

Die beiden neuen Kleinfertiger SUPER 600 und SUPER 800 können mit einer Spurbreite von nur 1,1 m und einer Durchfahrtsbreite von 1,2 m enge Tore oder Zufahrten problemlos passieren. Ihre Länge von nur 4,35 m macht den Transport auf einem zweiachsigen Anhänger möglich. Die gelungene Kombination aus großer Anwendungsvielfalt, ausgereifter Technik und umfassender, praxistauglicher Serienausstattung zeigt die wahre Größe dieser Kleinen. Sie sind ganz vorn, wenn es um Wirtschaftlichkeit, Sparsamkeit und Leistungsfähigkeit geht.

In den beiden Kleinfertigern arbeitet eine perfekt auf ihre Größe abgestimmte Variante der bewährten Niveltronic.

Neue Fertiger-Familie setzt neue Maßstäbe

VÖGELE stellt die neu entwickelte SUPER Generation auf der Bauma vor: die Fertigerfamilie „Strich 2“. Mit diesen Straßenfertigern setzt VÖGELE neue Maßstäbe in puncto Umweltverträglichkeit, Handhabung, Einbauqualität und Zuverlässigkeit. Alle Fertiger sind mit dem innovativen Bedienkonzept ErgoPlus ausgestattet, das eine intuitive Bedienung wesentlich erleichtert. Das ergonomisch, wie ökologisch und ökonomisch stimmige Gesamtkonzept wird bei SUPER 1900-2 und SUPER 2100-2 mit dem iF Product Design Award prämiert.

Mit den Modellen SUPER 1100-2, SUPER 1103-2, SUPER 1300-2 und SUPER 1303-2 führt VÖGELE eine neue Kompaktklasse ein. Diese „Strich 2“-Fertiger zeichnen sich insbesondere durch ihre Bauweise – kein Bauteil ragt seitlich über die schlanke Silhouette hinaus – und einen extrem leistungsstarken Antrieb aus. Die maximale Einbaubreite von 4,5 m des Raupenfertigers SUPER 1300-2 ist einzigartig in dieser Fertigerklasse.

ErgoPlus stellt den Menschen in den Mittelpunkt
Das ErgoPlus Konzept umfasst den Bedienstand, die Fahrer- und die Bohlen-Bedienkonsole sowie die neue Nivellierautomatik Niveltronic Plus. Die Konsole ist übersichtlich aufgebaut und wird nach dem „Touch and Work“-Prinzip bedient. Alle Elemente ordnen sich höchster Funktionalität unter. Ohne den Anschluss externer Messgeräte können viele Funktionen und Betriebszustände direkt am Display der Bedienkonsole überwacht werden. Bei aktivierter Niveltronic Plus wird standardmäßig deren Startseite im Display der Bohlen-Bedienkonsole angezeigt. Eine perfekte Rundumsicht ist gewährleistet und bei Dunkelheit leuchten die Xenonscheinwerfer im Dach die Baustelle aus. Nie war das Bedienen eines Fertigers einfacher.

Innovatives Steuerungssystem
Mit dem neuen 3D-Steuerungssystem Navitronic Plus präsentiert VÖGELE auf der Bauma eine echte Innovation. Das System verfügt über eine „offene Schnittstelle“, an die gängige 3D-Positionierungssysteme wie Laser-Totalstationen oder GPS-Systeme vieler namhafter Hersteller angeschlossen werden können. Ein wirtschaftlicher Vorteil der Navitronic Plus liegt darin, dass 3D-Positionierungssysteme, die beim Kunden bereits mit anderen Maschinen im Einsatz sind, auch mit VÖGELE Straßenfertigern verwendet werden können.

SUPER 1800-2 mit SprayJet Modul – der moderne Sprühfertiger

Mit dem um ein SprayJet Modul erweiterten SUPER 1800-2 entwickelt VÖGELE einen hochmodernen Sprühfertiger, mit dem das Aufsprühen von Bitumenemulsionen sowie das Einbauen der Asphalt-Deckschicht in einem Arbeitsgang erfolgen kann. Somit lassen sich besonders dünne Deckschichten problemlos einbauen. Das SprayJet Modul besteht im Wesentlichen aus einem großen, beheizbaren Emulsionstank mit bis zu 2.000 l Fassungsvermögen und fünf präzise steuerbaren Sprühbalken, die vorne, seitlich und hinter den Raupen am SUPER 1800-2 mit SprayJet Modul platziert werden. Die Sprühmenge wird elektronisch genau dosiert.

Weiterentwicklung der Hochverdichtungstechnologie

Mit der Entwicklung der InLine Pave-Maschinentechnik hat VÖGELE die Entwicklung der Hochverdichtungstechnologie weiter vorangetrieben. Damit werden auch ohne Walzen Verdichtungswerte von über 98 Prozent erzielt. Hierfür wurde die Einbaubohle AB 600-2 TP2 Plus entwickelt. Die Abstufungen des Tamperhubs wurden gegenüber der normalen TP2 Bohle verändert. Im hinteren Teil der neuen VÖGELE Ausziehbohle sorgen zwei Pressleisten für die nötige Power. Der Pressleistendruck kann dabei zwischen 40 und 120 bar variiert werden.

Vier neue Modelle der „Strich 2“-Generation

VÖGELE setzt das „Strich 2“-Konzept für vier weitere Fertiger um. Die neuen Modelle – die Radfertiger SUPER 1603-2 und SUPER 1803-2 sowie die Raupenfertiger SUPER 1600-2 und SUPER 1800-2 – wurden in vielen Bereichen weiterentwickelt: Der Maschinist hat eine hervorragende Rundumsicht, alle relevanten Wartungspunkte sind leicht zu erreichen und eine innovative Luftführung sorgt auch bei hohen Temperaturen für optimale Kühlung. Ausgestattet sind alle vier Maschinen mit ErgoPlus und einem leistungsstarken, modernen Perkins Dieselmotor. Sie erfüllen die europäische Abgasrichtlinie 3a und die US-Norm EPA Tier 3. Im sparsamen ECO-Modus entstehen nur geringe Geräuschemissionen. Ebenso werden Kraftstoffverbrauch und Verschleiß gesenkt.

VISION – die Serie für USA und Australien

Für die spezifischen Anforderungen des nordamerikanischen und australischen Marktes konzipiert VÖGELE den Raupenfertiger VISION 5200-2 und den Radfertiger VISION 5203-2, beides 10-Fuß-Maschinen. Sie kommen insbesondere beim Bau von Autobahnen und großen Baumaßnahmen zum Einsatz. Mit dem VISION 5100-2 und VISION 5103-2 werden zudem zwei Maschinen in der 8-Fuß-Klasse angeboten, die für den Bau von Nebenstraßen und Plätzen prädestiniert sind. Wie alle Fertiger der „Strich 2“-Generation sind auch diese vier Maschinen mit dem ErgoPlus Bedienkonzept ausgestattet.

InLine Pave – „Heiß auf Heiß“

Mit InLine Pave, dem Einbauprozess „in Linie“, entwickelt VÖGELE ein neues Einbauverfahren. Binder- und Deckschicht aus unterschiedlichem Mischgut werden „heiß auf heiß“ in einem Arbeitsgang eingebaut. Durch eine intensive Verzahnung der Schichten entsteht ein perfekter Schichtenverbund, was eine wesentliche Voraussetzung für die Langlebigkeit von Straßen ist. Das Verfahren garantiert höchste Wirtschaftlichkeit durch Zeit- und Materialersparnis. Auf den Einsatz von Walzen kann bei der Verdichtung der Binderschicht verzichtet werden. Einbauten sind auch bei kälteren Temperaturen möglich, denn die Wärme bleibt im gesamten Asphaltpaket während des Einbaus länger erhalten. Mit dieser überzeugenden Technik werden in Europa in nur zweieinhalb Jahren rund 1.500.000 m² Straße mit VÖGELE InLine Pave gefertigt.

Baubeginn des neuen Werks

Am 06. März 2009 feiert VÖGELE die Grundsteinlegung des neuen Werks in Ludwigshafen-Rheingönheim.

Werkseinweihung
Die JOSEPH VÖGELE AG nimmt im Oktober 2010 das weltweit modernste Werk für Straßenfertiger in Betrieb. Der Neubau in Ludwigshafen am Rhein zählt mit insgesamt 100 Mio. Euro zu den bedeutendsten Investitionsentscheidungen in der europäischen Maschinenbaubranche. Auf 370.000 m² Außenfläche und rund 60.000 m² überdachter Hallenfläche werden von nun an Straßenfertiger und Einbaubohlen für den Weltmarkt produziert, montiert und ausgeliefert.

Neben der Produktion kommt dem neuen 3.000 m² großen „Centre for Training and Technology“, kurz CTT genannt, eine besondere Bedeutung zu. In diesem Schulungs- und Ausbildungszentrum findet die innerbetriebliche Ausbildung genauso wie die Weiterbildung von Anwendern statt.

Das neue Flaggschiff

Der SUPER 3000-2 ist als Nachfolger des Modells SUPER 2500 ein Straßenfertiger neuer Dimension. Die „Strich 2“-Technologie macht ihn im Hinblick auf Leistungsvermögen, technologischen Vorsprung und Ergonomie zum neuen Branchenprimus der Großfertiger. Mit einer Einbaukapazität bis zu 1.600 t/h und einer Einbaubreite bis 16 m können Großbauprojekte in kürzester Zeit abgewickelt und nahtlose Asphaltbeläge in größtmöglicher Breite eingebaut werden. Die Zugmaschine verfügt über einen Materialbehälter mit einem Fassungsvermögen von 17,5 t. Die Breite des Materialfördertunnels beträgt 1,62 m, die Höhe 40 cm. Wird die Maschine überwiegend im Unterbau und im Tragschichtbau eingesetzt, steht ein Heavy-Duty-Kit zur Verfügung. Die verstärkten Schutzbleche für Materialfördertunnel und Chassis sowie die modifizierten Schneckenflügel wirken dabei dem abrasiven Verschleiß entgegen.

Brandneue PowerFeeder Generation
Mit den Beschickern MT 3000-2 und MT 3000-2 Offset stellt VÖGELE zwei Neuentwicklungen aus der PowerFeeder Generation vor. Der PowerFeeder MT 3000-2 ist besonders auf Großbaustellen ein effizientes Instrument, um gleichermaßen hochwertig wie wirtschaftlich zu arbeiten. Er kann 11 t Mischgut in seinem Materialbehälter aufnehmen und verfügt über ein leistungsfähiges Förderkonzept, das die Entleerung eines Mischgut-LKWs mit 25 t innerhalb von nur 60 Sekunden ermöglicht.

Die Neuerung des MT 3000-2 Offset ist unter anderem das schwenkbare Transportband, das den Einsatz des Beschickers bei einer Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen ermöglicht. Es ist nach rechts und links um jeweils 55° schwenkbar und kann nach oben um 23° geneigt werden. Das Förderkonzept der Maschine ist so ausgelegt, dass neben Bitumen auch andere Materialien wie zum Beispiel Mutterboden, Schotter, hydraulisch gebundenes Tragschicht-Mischgut oder Recyclingmaterial befördert werden können. Der MT 3000-2 Offset ist auch ideal für das „Heiß auf Heiß“-Einbauverfahren.

Neuheit: Navitronic für Radmaschinen

Auf der Bauma 2010 präsentiert VÖGELE das neue System für Radmaschinen: Navitronic Basic verfügt über dieselben Leistungsmerkmale wie die Navitronic Plus für Raupenmaschinen.

Minimale Abmessungen, größere Arbeitsbreite, maximales Einsatzspektrum
Der neue SUPER 700 löst den SUPER 600 ab. Der Minifertiger behält die kompakten Abmessungen seines Vorgängers bei, verfügt jedoch über gesteigerte Leistungswerte. Die wichtigsten sind die größere Einbaubreite von bis zu 3,2 m und der stärkere Deutz Dieselmotor mit 45 kW.

„Strich 3“-Generation auf der Bauma 2013

Mit einer völlig neuen Kategorie von Fertigern, der »Strich 3«-Generation, läutet die JOSEPH VÖGELE AG die nächste Stufe im Straßenbau ein. Hochmoderne und anwenderfreundliche Technik ist die Grundlage für die innovativen, umweltfreundlichen und sparsamen Asphaltfertiger.

> VÖGELE EcoPlus reduziert Emissionen
> PaveDock Assistant, die schlaue Verbindung zwischen LKW und Fertiger
> Federnd gelagerter Abdruckbalken PaveDock
> Noch bessere Bedienbarkeit mit ErgoPlus 3
> Automatisierte Abläufe mit AutoSet Plus
> Modernste Antriebstechnik für perfekte Einbauleistungen

Hightech für mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit

Der hochmoderne Materialbeschicker MT 3000-2i Offset sorgt für einen gleichmäßig hohen Materialfluss in verschiedenen Anwendungen. Ob eine klassische Straßengroßbaustelle mit Asphalt beschickt werden soll oder ein seitlich liegender Graben befüllt werden muss, der MT 3000-2i Offset mit schwenkbarem Förderband stellt die perfekte Beschickungslösung dar. Ein innovatives Materialförderkonzept bietet ein Maximum an Förderleistung und das ErgoPlus Bedienkonzept sorgt für eine sichere und einfache Maschinenbedienung.

SUPER 1600-3/1603-3

Mit dem Raupenfertiger SUPER 1600-3 und dem Radfertiger SUPER 1603-3 baut VÖGELE die „Strich 3“-Generation weiter aus. Diese beiden Fertiger der Universal Class sind durch ihre kompakte Bauweise extrem wendig und vielseitig einsetzbar.

SUPER 1800-3 SprayJet

Der neue SUPER 1800-3 SprayJet verfügt über zahlreiche Innovationen und alle „Strich 3“-Features. Mit dem einzigartigen Sprühfertiger lassen sich Dünnschichten sowie konventionelle Deck- und Binderschichten perfekt einbauen.

SUPER 700-3/SUPER 800-3

Mit den neuen Fertigern der Mini Class komplettiert VÖGELE die „Strich 3“ Generation. Beide äußerst kompakten Kleinfertiger eignen sich für eine Vielzahl von Anwendungen – die idealen Maschinen für den Städte-, Landschafts- und Gartenbau.

SUPER 2000-3i und SUPER 2003-3i – mehr Leistung für Großprojekte

Mit dem 10-Fuß-Raupen- sowie Radfertiger hat VÖGELE zwei völlig neue Maschinen für die USA entwickelt. Sie wurden dem Fachpublikum erstmals auf der Bauma vorgestellt. Die Maschinen sind primär für den Fernstraßenbau sowie für Großprojekte konzipiert, bei denen Leistung und Produktivität im Vordergrund stehen. Beide Fertiger sind mit der neuesten Version des beliebten ErgoPlus 3 Bediensystems ausgestattet.

Beide Fertiger sind absolut zuverlässig und robust

Der VÖGELE Raupenfertiger SUPER 1400 und der Radfertiger SUPER 1403 sind vielseitig und kompromisslos robust. Fahrwerk und Förderkonzept sind auf die Infrastruktur-Anforderungen des indischen Marktes ausgelegt. Das Einsatzspektrum dieser kompakten Maschinen reicht vom Autobahnbau bis hin zu kurvenreichen Stadtstraßen. Vielseitig, langlebig und innovativ unterstützen beide Maschinen gezielt die Verbesserung von Qualität und Arbeitssicherheit im indischen Straßenbau.

Das neue Temperatur-Messsystem

Eine konstante Einbautemperatur ist ein entscheidendes Qualitätskriterium, wenn es um den Bau langlebiger Straßen geht. Mit dem kontaktlosen Messsystem RoadScan ist VÖGELE an der Spitze dieses Zukunftstrends – nämlich der Qualitätskontrolle. Das Herzstück des Systems bildet eine Infrarotkamera, die den Asphaltbelag flächendeckend scannt. Die Oberflächentemperaturen werden anschaulich als Thermobilder im Display der ErgoPlus 3 Fahrer-Bedienkonsole visualisiert. Damit kann auf Temperaturschwankungen umgehend reagiert werden.

SUPER 1700-3i und SUPER 1703-3i unschlagbar vielseitig

Weltpremiere der 8-Fuß-Fertigerklasse in den USA. Die VÖGELE Universal Class Pavers sind für viele Straßenbauunternehmen von zentraler Bedeutung. Denn mit diesen Maschinen lässt sich das Spektrum von kleinen Kommunalbaustellen bis zu Großbaustellen wie dem Bau und der Sanierung von Autobahnen abdecken. Mit den neuen SUPER 1700-3i und SUPER 1703-3i setzt das deutsche Unternehmen JOSEPH VÖGELE AG auch in den USA wieder Maßstäbe.

WITOS Paving – fünf Module für mehr Qualität, Effizienz und Transparenz

Mit fünf praxisgerechten Modulen lässt sich jedes laufende Bauprojekt überwachen, steuern und dokumentieren. Von der Bauleitung über die Asphalt-Mischanlage und die LKW-Fahrer bis zum Einbauteam sind alle Beteiligten involviert. Da die Daten in Echtzeit zur Verfügung stehen, können Anwender schnell und effektiv auf Abweichungen und Störungen reagieren.

Weltmarktführer gemeinsam stärker

Die JOSEPH VÖGELE AG kommt als Tochtergesellschaft der WIRTGEN GROUP unter das Dach des amerikanischen Unternehmens Deere & Company. Die bestehenden Marken der WIRTGEN GROUP, das Management, die Produktionsstandorte, die Mitarbeiter sowie das Vertriebs- und Servicenetz will Deere erhalten und weiter fortführen.

InLine Pave – der Einbauzug der neuen „Strich 3“-Generation

Der neue InLine Pave Einbauzug der „Strich 3“-Maschinengeneration zeigt, wie Fahrbahnerneuerungen in kürzester Zeit noch besser zu bewerkstelligen sind. Innovationen in den Bereichen Übergabemodul, ergonomischer Bedienstand, Sicherheit und Übersicht perfektionieren die einzelnen Maschinen des Einbauzuges und optimieren seine Leistung im Heiß-auf-Heiß-Einbau.

Der neue Big-MultiPlex-Ski für optimale Ergebnisse beim Asphalteinbau

Das neue Sensor-System Big-MultiPlex-Ski sowie die Nivelliersensoren sorgen für maximale Ebenheit und Profilgenauigkeit im Einsatz. Diese neue Gerätegeneration integriert innovative, praxistaugliche Details und vereinfacht die Montage sowie das Einsetzen der Sensoren. Dafür sorgen vor allem neu entwickelte Klemmverschlüsse, die einen komplett werkzeugfreien Aufbau ermöglichen.

SUPER 1600 L – leistungsstarker Allrounder für den chinesischen Markt

Der SUPER 1600 L wurde speziell für die Anforderungen im chinesischen Straßenbau entwickelt. Mit einem Einbauspektrum von 2,55 bis 7,80 m Breite ist der Raupenfertiger für klassische Sanierungsmaßnahmen prädestiniert. Das Modell bedient speziell qualitätsbewusste Anwender, die Wert auf die wesentlichen Funktionen sowie eine einfache Bedienung legen.

VÖGELE präsentiert den größten Straßenfertiger der Welt

Das neue Flaggschiff der Superlative verbindet die maximale Leistung von 354 kW mit einer maximalen Einbaukapazität von 1.800 t/h, einer maximalen Einbaubreite von 18 m und größtmöglicher Bedienfreundlichkeit! Für einen optimalen Materialtransport ist das gesamte Chassis erstmals höhenverstellbar; die hydraulische Tamperhubverstellung funktioniert auf Knopfdruck.