Trassierung

Ohne Explosion und Staub durch das Gestein

Trassierungsarbeiten werden häufig bei Untergründen aus Kalkstein, Schiefer, Granit oder anderen Gesteinsarten mittels Sprengung durchgeführt. Erschütterungen, Lärm und Staubbelastungen sind die Folge.

Im Straßenbau findet man nicht nur Untergründe, die zu weich oder nicht tragfähig genug sind, sondern auch solche, die extrem hart sind – zu hart, um darauf ohne weiteres eine Straße im geforderten Profil zu errichten. Klassischerweise betrifft dies Bauvorhaben im Gebirge und in anderen Gebieten mit felsigem Untergrund. Hier muss das Gelände zunächst trassiert werden.

Die vom Surface Miner ins Gestein geschnittenen Trassen bilden den idealen Unterbau für die Belagsschichten der Straßen.

Das Gebirge schonen

Dort, wo ein Sprengen wegen nahe gelegener Häuser, Industrieanlagen oder Bahngleise gar nicht möglich ist, werden heute häufiger Trassen durch Schneiden des Gesteins mit Surface Minern erstellt. Mit diesem umweltfreundlicheren Verfahren erfolgt der Gesteinsabbau erschütterungsfrei.

Schon während des Schneidvorgangs der mit Hartmetallmeißeln bestückten Schneidwalze wird das Gestein über das schwenkbare Abwurfband auf Lkw verladen. Dank gleichmäßiger Korngröße kann es ohne Nachbehandlung als Füllmaterial verwendet werden. Auf der präzise profilierten Oberfläche ist nun problemlos der Straßeneinbau möglich.

Vorteile

Kurze Bauzeit

Umweltschutz - Weniger Erschütterungen, Lärm und Staub

Erhöhte Sicherheit durch den Verzicht auf Bohren und Sprengen

Erdbau und Felsbau

Zurück zur Übersicht