Qualität mit Laserbeweis

Qualitätssicherung bei VÖGELE

Um die konstant hohe Qualität der WIRTGEN GROUP Produkte sicherzustellen, müssen alle Bauteile passgenau auf dem Millimeter gefertigt sein. Bei VÖGELE setzt man zur Qualitätssicherung auf hochmoderne Laserscantechnik.

Montag, 8:30h bei VÖGELE in Ludwigshafen. Ein Mitarbeiter aus der Abteilung Qualitätssicherung hält ein Gerät in der Hand, das an eine Mischung aus Scanner an der Supermarktkasse und Fitnesshantel erinnert. Er richtet es auf das Bauteil eines Fertigers, das vor ihm liegt. Sekunden später können wir beobachten, wie auf dem darüber angebrachten Monitor ein exaktes Abbild der Komponente entsteht.

Mit dem 3D-Handy Scan scannt Philipp Neuber die Bauteile, die dann automatisch in CAD-Modelle umgewandelt werden.

Joachim Müller (l.) und Philipp Neuber überprüfen, ob Bauteil und Zeichnung exakt übereinstimmen.

Die Apparatur in seiner Hand ist jedoch kein Supermarktscanner, sondern der Handy Scan 700 – aktuell das modernste Gerät seiner Art auf dem Markt. Bei VÖGELE setzt man ihn seit Mitte 2017 erfolgreich ein. Dabei ist seine Funktionsweise so einfach wie genial. „Die Software des Geräts fertigt im Anschluss an den Scan ein hochauflösendes 3D-Modell am Bildschirm an. Das geht extrem schnell und ist ein echtes Plus für unsere Qualitätssicherung“, so Matthias Labes, Leiter Qualitätsmanagement bei VÖGELE. Auf diese Weise werden bei VÖGELE vor allem zugelieferte Bauteile auf exakte Passform überprüft.

Vor der Einführung des Handy Scans erfolgte die Qualitätssicherung mittels gleichem Verfahren bei einem externen Dienstleister. Die Anwendung der Prüfmethode im eigenen Hause bringt somit auch erhebliche Kostenersparnisse mit sich.

Nachdem ein Bauteil gescannt wurde, wird das erstellte 3D-Netz mit dem CAD-Modell verglichen. So kann ein exakter Abgleich zwischen Soll- und Istzustand des Bauteiles erfolgen. Das ist vor allem in der Serienprüfung von Vorteil, sollte einmal eine ganze Charge fehlerhaft produziert worden sein. Darüber gibt der Scan Aufschluss und stellt somit sicher, dass ausschließlich perfekt gefertigte Bauteile bei der Produktion Verwendung finden. Denn nur, wenn wir die tatsächliche Qualität der Einzelteile kennen, können wir unser Qualitätsversprechen gegenüber den Kunden der WIRTGEN GROUP jederzeit einhalten – und darauf legen wir großen Wert.

Einsatz im Reverse Engineering

Nicht nur im Qualitätsmanagement findet der Handy Scan Einsatz. „Die 3D-Scanmethode bietet auch enormes Potenzial für Produktoptimierungen im Rahmen des Reverse Engineerings“, so Matthias Labes.

Mit dem Handy Scan können wir komplett neue Wege in Qualitätssicherung und Entwicklung gehen.
Matthias Labes, Leiter Qualitätsmanagement bei VÖGELE

Beim Reverse Engineering wird ein bestehendes Produkt in seinen Strukturen und Eigenschaften untersucht und schließlich wieder in seine Konstruktionselemente extrahiert. Aus dem fertigen Objekt wird also wieder ein CAD-Modell erstellt – und auch das funktioniert einfach und unkompliziert per Handy Scan. Auf Basis der so abgeleiteten Daten, werden die Produkte kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert.

„Sowohl im Qualitätsmanagement als auch im Engineering bedeutet der Handy Scan für uns und die komplette WIRTGEN GROUP einen echten Schritt nach vorne und die Steigerung unserer Wirtschaftlichkeit“, freut sich Matthias Labes. Und auch wir sind heute schon gespannt auf die Produkte von morgen.

EN DE