Neuer Grip für alte Fahrbahnen

Das Verfahren ist eine Modifikation des Standard-Kaltfräsens, nur ist der Abstand der Meißel auf der Fräswalze geringer. Beträgt der sogenannte Schnittlinienabstand 8 mm oder weniger, spricht man vom Feinfräsen. Solche speziellen Fräswalzen haben damit ein Vielfaches an Meißeln im Vergleich zu Standard-Fräswalzen.

Das Ziel ist die Erstellung einer neuen, definierten Oberflächenstruktur. Feinfräswalzen können zwar keine Schäden beheben, die tief im Straßenaufbau ausgelöst werden, aber eine griffige und ebene Oberfläche schaffen.

Diese entsteht in nur einem Arbeitsgang – weitere Bauschritte wie der Einbau einer neuen Deckschicht können in den meisten Fällen entfallen.