Mobiles Anlagenkonzept weiter auf Erfolgskurs

In der Neuentwicklung KMA 220 bündeln sich das Know-how und die jahrzehntelange Erfahrung der Wirtgen GmbH im Kaltrecycling. Seit den 1980er Jahren erforschen Ingenieure federführend in der Branche das umweltfreundliche Verfahren. Heute nimmt Wirtgen mit einer Palette von 9 Maschinen und Anlagen für Kaltrecycling-Anwendungen in-situ oder in-plant weltweit eine Markt führende Stellung ein. Zum Angebot zählen rad- und kettengeführte Recycler ebenso wie eine Suspensionsmischanlage und die Laboranlage WLB 10 S.

Wiederverwertung und Aufbereitung von Material profitabel abwickeln

Die neue, leistungsstarke KMA 220 überzeugt mit einer hohen Mischleistung von bis zu 220 t/h bei der Herstellung von hochwertigem Kaltmischgut aus Recycling-Baustoffen, und das bei einer Vielzahl von Anwendungen. Die Mischleistung übertrifft damit sogar die vieler stationärer Großanlagen.

Kompakt „verpackt“ für den nächsten Einsatz: Alle Anlagenkomponenten der KMA 220 sind an Bord des Satteltiefladers, weitere Komponenten müssen nicht gesondert abgebaut und transportiert werden.

Kompakt „verpackt“ für den nächsten Einsatz: Alle Anlagenkomponenten der KMA 220 sind an Bord des Satteltiefladers, weitere Komponenten müssen nicht gesondert abgebaut und transportiert werden.

Das mobile Anlagenkonzept bietet einen einfachen Aufbau und die energiesparende Mischgutproduktion in Baustellennähe. Umweltfreundlich ist die KMA 220 in jeder Hinsicht: Zeitintensive Fahrten der Lkw zwischen Mischgut-Produktion und Baustelle sind auf ein Minimum reduziert. Das wirkt sich natürlich sehr positiv auf die Kraftstoffkosten aus. Zudem müssen die Ausgangsstoffe für die Mischgutproduktion weder getrocknet noch erhitzt werden. Auch das bedeutet wieder weniger CO2 Ausstoß.

Aufgrund steigender Rohstoff- und Energiepreise rückt die konsequente und vollständige Wiederverwertung von Ausbaumaterial sowie die Ressourcen schonende und kosteneffektive Materialaufbereitung immer mehr in den Fokus. Die KMA 220 bietet Bauunternehmern mit ihren ausgereiften Funktionen eine attraktive Möglichkeit, um die Potenziale dieses Geschäftsbereichs erfolgreich zu erschließen.

Überragende Mischleistung mit 220 t/h

Gegenüber dem Vorgängermodell KMA 200 wurde bei der KMA 220 die Mischleistung um 10 % auf 220 t/h gesteigert. An Bord der kompakten Anlage sorgt ein starker 6-Zylinder-Dieselmotor mit 131 kW für die entsprechende Leistung des mobilen Mischgutproduzenten. So kann z.B. bei einer Leistung von 200 t/h alle 6 Minuten eine vollständige Lkw-Ladung mit 20 t Kaltrecyclingmischgut produziert werden. Die kontinuierliche Produktion sichert die zuverlässige Versorgung auch von großen Straßenfertigern wie dem Vögele Super 2500. Die eigene Motorstation macht die KMA unabhängig von externen Energiequellen. Der Motor ist in einem schallgedämmten Gehäuse umweltfreundlich untergebracht und kann in Nebenzeiten auf eine sparsame Eco-Stufe geschaltet werden. Die geringen Emissionswerte erlauben auch Einsätze im innerstädtischen Bereich.

Mobiles „Mischwerk“ mit vielen Einsatzfeldern: Die KMA 220 passt sich flexibel den Gegebenheiten vor Ort an und benötigt wenig Platz.

Mobiles „Mischwerk“ mit vielen Einsatzfeldern: Die KMA 220 passt sich flexibel den Gegebenheiten vor Ort an und benötigt wenig Platz.

Ihre hohe Tagesleistungen erzielt die KMA bei konstant bleibender, hochwertiger Mischqualität: Ein Zweiwellen-Durchlaufmischer mit verschleißarmen Mischerarmen und nachstellbaren Mischblättern aus Spezial-Hartguss garantiert eine homogene Mischung aller Baustoffe.

Die KMA 220 kann Mischgut sowohl chargenweise als auch kontinuierlich produzieren: Das Mischgut wird mit dem schwenkbaren Abwurfband entweder direkt auf Lkw verladen oder auf Halde produziert. Mischgut mit Schaumbitumen ist aufgrund seiner langen Lagerfähigkeit besonders ideal für die Haldenproduktion.

Einfacher Transport, schneller Aufbau: Zeit- und Kostenvorteile

Durch ihre günstigen Transportmaße von 13,40 m Länge (bzw. 14,71 m Länge mit Kabine), 2,50 m Breite und 4 m Höhe und das geringe Gesamtgewicht von ca. 30.500 kg lässt sich die KMA 220 einfach von Baustelle zu Baustelle umsetzen. Eine Sondergenehmigung entfällt, da die Transportmaße den internationalen Richtlinien für den Straßenverkehr entsprechen. Die gesamte Mischanlage ist auf einem Satteltieflader installiert. Der Transport der Anlage erfolgt mit einer Standard-Zugmaschine, alle Anschlüsse sind genormt. Nur Zementschnecke, Abwurfband und Bedienkabine werden vor dem Ankoppeln eingeschwenkt.

Für den sicheren Aufbau der Anlage ist eine Fundamentierung nicht notwendig. Die stabilen, vorderen Teleskopstützen werden manuell ausgeklappt. Unter dem Wassertank und zwischen den Achsen sind hydraulisch ausfahrbare Teleskopstützen vorhanden, die das Maschinengewicht aufnehmen. Bedienkabine, Zementschnecke und Abwurfband sind per Knopfdruck hydraulisch positionierbar. Durch das durchdachte Aufbau- und Transportkonzept der hochmobilen Kaltrecycling-Mischanlage spart der Betreiber Zeit und Kosten, z.B. zusätzliches Personal für die Montage der Anlage.

Alle Optionen bei Mischvarianten: großes Anwendungsspektrum

Der klare Vorteil der KMA liegt in ihrer Vielseitigkeit bei der Verarbeitung verschiedener, nicht gebundener Baustoffe: Aus unterschiedlichsten neuen Korngemischen und/oder ausgebauten Recycling-Baustoffen entstehen unter Zugabe von Bindemitteln hoch qualitative Kaltmischgüter. Als Recycling-Baustoffe können Fräsgut und alle Stoffe aus dem Straßenoberbau verwendet werden.

Das Bedienpult gibt schnell Aufschluss über Betriebszustände und laufende Prozesse. Via Fernbedienung kann z.B. der Radlader-Fahrer beladungsrelevante Funktionen wie den Produktionsstopp ausführen.

Das Bedienpult gibt schnell Aufschluss über Betriebszustände und laufende Prozesse. Via Fernbedienung kann z.B. der Radlader-Fahrer beladungsrelevante Funktionen wie den Produktionsstopp ausführen.

Auch bei den Bindemitteln bietet die KMA alle Möglichkeiten: Die mobile Anlage kann das jeweilige Ausgangsmaterial mit Zement oder Emulsion oder sogar Schaumbitumen jeweils unter der Zugabe von Wasser zu einem Kaltmischgut für eine gebundene Tragschicht verarbeiten. Außerdem sind die Mischvarianten mit Zement und Emulsion oder Zement und Schaumbitumen möglich. Die Rezeptur für die Bindemittel und Zuschlagstoffe wird durch Voruntersuchungen im Labor ermittelt. Dabei ist vor allem das innovative Schaumbitumen sehr wirtschaftlich einsetzbar, da die Zugabemengen sehr gering sind. Die präzise Verwiegung und Dosierung der Bindemittel erfolgt durch eine Wiegezelle und Mikroprozessor gesteuert.

Die Kaltmischgüter der KMA 220 sind ideal für Autobahnen, anspruchsvolle Tragschichten im Straßen- und Wegebau und für Parkplätze und Abstellflächen in Industriegebieten. Für stark beanspruchte Fahrbahnen kommen die Bindemittel Zement, Bitumenemulsion oder Schaumbitumen zum Einsatz. Mit Zement werden hydraulisch gebundene Tragschichten hergestellt. Bitumenemulsion und Zement im Baustoffgemisch erzeugen bituminös/hydraulisch gebundene Tragschichten. Durch Schaumbitumen und Zement entstehen stabile Tragschichten mit hoher Flexibilität.

EN DE