Aufruhr im Gemüsebeet

WR 250i fräst im Maßstab 1:14,5 neben den Erdbeeren her

Mit Leidenschaft ist Marco Weigand Fan großer Baumaschinen und zudem auch ein begnadeter Modellbauer. Detailgetreu baut er auch Maschinen der Wirtgen Group im Maßstab 1:14,5 nach. Dabei legt er sehr großen Wert auf die Funktionsfähigkeit der Maschinen. Für uns ein echtes Highlight ist, dass er sich für einen WR 250i S-Pack zur staubfreien Einbringung von Bindemitteln entschieden hat.

Herr Weigand, wie lange haben Sie an dem Modell des WR 250i gebaut und was für Materialien haben Sie verwendet?

An diesem Modell habe ich circa 4 Monate gebaut. Es besteht überwiegend aus Stahl, Aluminium, Messing und Kunststoff. Viele Teile habe ich im 3D-Drucker erstellt, damit sie möglichst originalgetreu sind – die Kabine zum Beispiel. Der Hauptrahmen ist komplett verschweißt, bzw. hart verlötet. Anschließend werden die Teile verschliffen, gereinigt, grundiert und mit Industrielack in den originalen Werksfarben lackiert.

Können Sie die Maschine mit einer Fernsteuerung auch lenken?

Die Maschine ist voll funktionsfähig. Über eine Fernsteuerung kann ich vorwärts und rückwärts fahren. Dabei kann ich die Achsen getrennt voneinander steuern und so alle unterschiedlichen Lenkmodi abbilden, die auch das Original so manövrierfähig machen.

Sie sagten gerade voll funktionsfähig. Heißt das, Sie können mit der Maschine auch arbeiten?

Ja, ich lege besonderen Wert darauf, dass die Maschinen die Hauptfunktionen der Originale auch erfüllen können. Der WR kann sich über die Hubsäulen komplett anheben und absenken. Der Fräs- und Mischrotor ist mittels Kraftübertragung durch einen Zahnriemen angetrieben und kann natürlich auch einzeln angehoben und abgesenkt werden. Damit kann die Maschine dann richtig den Boden auffräsen. Einzig die staubfreie Zugabe der Bindemittel über den S-Pack ließ sich leider nicht im Modell umsetzen.

Das ist sehr beeindruckend. Gibt es sonst noch etwas, das Sie fernsteuern können?

Die Klappen am Mischraum, vorne und hinten, können einzeln geöffnet werden. Die Kabine lässt sich seitlich verschieben, um die Sicht des Fahrers auf die Nullkante der Maschine zu gewährleisten und ich habe die Maschine komplett mit LED-Beleuchtung und Rundumkennleuchten ausgerüstet.

Wie groß ist das Modell jetzt und was machen Sie damit?

Es ist zirka 800 mm lang und 210 mm breit. Bei einem Gewicht von rund 20 kg kommt schon einiges zusammen. Ich benutze alle meine Modelle tatsächlich zum Arbeiten. Mit dem WR lockere ich den Boden in meinem Garten auf. Im Gemüsebett zum Beispiel. (lacht)

Tolles Produkt

Was ist ihr nächstes Projekt? Welche Maschine der Wirtgen Group fehlt noch in Ihrem Fuhrpark?

Da ich nur Modelle baue, die ich auch wirklich benutze, kommt ein Fertiger von Vögele nicht infrage. Aber ein Walzenzug von Hamm für den Erdbau, das wäre schon etwas, für das ich mich noch begeistern könnte.

Das wäre auch eine gute Ergänzung für den WR.

Das sehe ich ganz genauso.

Detailgetreu baut Marco Weigand Maschinen der Wirtgen Group nach.

Marco Weigand vor dem original WR auf der Bauma 2022

Das Interview wurde während eines Messebesuches der Bauma 2022 auf dem Stand der Wirtgen Group geführt.

Mehr von Marco Weigand auf Instagram – @die_modellbauer